Berechnungsbeispiel:

Zunächst einmal wird - kostenfrei - ermittelt, ob die Ware bei der Einfuhr in das Empfängerland präferenzbegünstigt ist. Wenn die Ware mit einer EUR1 ausgeführt werden soll, übermittelt der Kunde an Advanced Services die dem Export zugrunde liegende Handelsrechnung.

Pro Position und Statistischer Warennummer muss der Lieferant erkennbar sein, der Einkaufspreis und der Verkaufspreis (Auflösung der Stückliste). Advanced Services holt die entsprechenden Lieferantenerklärungen ein, berechnet anhand der Ländervereinbarungen den Anteil der Drittlandsware - wenn die Ländervereinbarungen eine andere Statistische Warennummer beim Import gegenüber dem Export vorschreibt, muss ebenfalls die Statistische Warennummer, die bei der Verzollung verwandt wurde zu den Positionen zur Berechnung beigefügt werden.

Mindestgebühr: 150,- € pro EUR1 inkl. Einholen von bis zu 5 Lieferantenerklärungen.

Jede weitere Lieferantenerklärungen oder Ursprungszeugnis (kein Präferenzpapier) oder ähnliches: 20,- €.

Alle genannten Beispielpreise verstehen sich natürlich zzgl. der jeweils gültigen gesetzlichen MwSt.